Arbeiten in der Werkstatt – so produzieren wir

 

Nachdem unsere Schülerfirma nun schon einige Zeit besteht, stecken wir mitten in der Produktion unserer Möbel. Zu dritt oder zu viert machen wir uns drei bis vier Mal in der Woche auf in die Werkstatt um dort einen Nachmittag an unseren Möbeln zu schleifen. Die Werkstatt, die dank der angeschlossenen Heizung, immer gemütlich warm ist, hat mittlerweile noch einigen Zuwachs an Arbeitsutensilien bekommen, die benötigt werden, um die Paletten zu bearbeiten.

Da die Paletten zunächst als Rohmaterialien ankommen, ist es ein langer Weg bis zum endgültigen Produkt. Zunächst müssen die Paletten abgeschliffen werden, was in mehreren Arbeitsschritten erfolgt. Danach werden sie in die entsprechende Form gesägt und noch einmal abgeschliffen bis sie schließlich eingeölt und zusammengebaut werden, sodass zum Schluss ein verkaufsreifes Produkt fertig ist.

Die fertig bearbeiteten Stücke werden entsprechend gekennzeichnet, um das nachfolgende Arbeiten zu erleichtern und eine Dopplung der Arbeitsschritte zu vermeiden.

Seitdem unsere Prototypen fertiggestellt wurden, hatten wir die Möglichkeit unsere Arbeitsschritte noch besser auszuarbeiten, und einige neue Möbelstücke gemeinsam  zu bearbeiten und gestalten, was durch die von der Produktion hergestellten Arbeitspläne erleichtert wurde. Das durchnummerieren der Paletten hilft, sich zwischen den Palettenstapeln zurecht zu finden, und so weiß jeder, was mit welcher Palette zu tun ist.

An der Infowand werden die wichtigsten Informationen notiert, und jeder kann nachlesen, was noch fehlt oder zu erledigen ist, sodass alle immer auf dem neusten Stand sind.

Wir freuen uns schon auf die vielen lustigen Stunden, die wir noch gemeinsam in der Werkstatt verbringen dürfen, um an unseren Produkten zu arbeiten und sind gespannt was das Jahr noch mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.